Wünsche an unsere Mitmenschen

  • Verständnis für die kräftezehrende und oft entmutigende Situation der Angehörigen von psychisch Kranken

  • keine Berührungsängste: Die betroffenen sind ganz „normale“ Familien.

  • keine Schuldzuweisungen

  • Rat suchende Angehörige auf die Angebote der VASK hinweisen – besonders neu betroffene Angehörige.

  • VASK als Selbsthilfeorganisation in Umfeld auch dann bekannt machen wenn keine Betroffenen bekannt sind, oft befinden sich anonyme Betroffene im nächsten Umfeld.



Aktualisiert: 10. April 2014